Gärrestaufbereitung

Gärrestbehandlung ist eine zentrale Aufgabe bei größeren Biogasanlagen

 

In einer durchschnittlichen 500 kW BGA entstehen im Jahr ca. 10.000 t Gärrest, der zu 90% aus Wasser besteht. Bei dezentralen Anlagen wird der Gärrest als Wirtschaftsdünger ausgebracht. Die Ausbringung muss jedoch an die Witterung und den Bedarf der landwirtschaftlichen Kulturen angepasst werden. Daher ist eine Zwischenlagerung auf der BGA notwendig. Eine Lagerkapazität von mindestens 6 Monaten ist vorgeschrieben. Die Kosten für Lagerung und Ausbringung beeinflussen die Wirtschaftlichkeit einer BGA wesentlich.

 

Ziele der Gärrestaufbereitung:

 

  • Reduzierung der auszubringenden Menge
  • Verminderung von Lagerkosten
  • Abtrennung von Nährstoffen und Umwandlung in verkaufsfähige Verwertungsformen
  • Reduzierung der Umweltbelastung (Klimagase, Geruch,...) 

 

Verfahren zur Gärrestaufbereitung:

 

  • mechanische Seperation
  • Trockner
  • Eindampfung
  • Verfahren der Abwasserbehandlung