Biogasanlagen

Wie funktioniert eine Biogasanlage?

 

Biogas entsteht durch die Vergärung von organischem Material in luftundurchlässigen Tanks. Als Substrate dienen Gülle, Mist und jegliche Art nachwachsender Rohstoffe (=NAWAROS). Durch die Vergärung entsteht ein Gasgemisch, das ca. 50 % Methangas enthält. Im Blockheizkraftwerk wird mit Hilfe des Methangases ein Motor betrieben, der einen Generator zur Stromerzeugung antreibt. Die dabei freiwerdende Wärme kann zur Beheizung von Wohnhäusern, Ställen oder zur Trocknung von Erntegütern oder Hackschnitzel verwendet werden. Das vergorene Material kann als wertvoller Dünger, der noch dazu nahezu geruchslos ist, auf die Felder ausgebracht werden. Biogas kann auch als Treibstoff für Kraftfahrzeuge verwendet werden.

Prinzip einer Biogasanlage

Vorteile von Biogas

 

  • Geschlossener Kreislauf – Energieproduktion im Einklang mit der Natur
  • Heimischer, erneuerbarer Energieträger
  • Biogas liefert 14 Mal mehr Energie als bei der Erzeugung benötigt
  • Sichere, regionale Versorgung mit Strom
  • Sinnvolle Nutzung der Abwärme zur Beheizung oder Trocknung
  • Verringerung des CO2-Ausstosses
  • Vergaste Restgülle – ein wertvoller Dünger
  • Sicherung von Arbeitsplätzen in der Landwirtschaft